Veröffentlichungen

Ob man sich äußern soll, wenn man eigentlich ratlos und sprachlos ist? Vielleicht gerade dann, meint Ralf Frisch, den der gesellschaftliche Klimawandel hin zu einer immer unverhohleneren Israel- und Judenfeindlichkeit dazu bringt, ein wenig ernstere und weniger launige Worte als sonst anzuschlagen. Genauer gesagt Worte gegen einen Antisemitismus unter dem Deckmantel des Humanismus und der Menschenrechte. Zum Weiterlesen klicken Sie …

Ob Ralf Frisch beim Verfassen dieser theologischen Kolumne etwas geraucht hat, wird sich nicht herausfinden lassen. Jedenfalls hat ihn die Debatte über die Cannabisfreigabe auf ein paar unwiderstehliche bewusstseinserweiternde andersweltliche Gedanken gebracht.

Wir haben es in der Kirche ja nicht so mit den Rennfahrern. Trotzdem fragt sich Ralf Frisch mit einer gewissen österlichen Verwegenheit, ob der Beter des 139. Psalms und Christus selbst auf ihre Weise nicht vielleicht doch auch Racer waren.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article250768428/Ostern-und-Kirche-Predigten-wie-aus-dem-Gartencenter.html

Für alle, die auch nachts nicht auf ihr Smartphone verzichten können, scheint es nur eins zu geben: sieben Wochen ohne! Der Theologe Ralf Frisch sieht das genauso, aber wie immer auch ganz anders. Eine Kolumne über Gott und die Welt.

Die evangelische Kirche sitzt in der Moralfalle

Die evangelische Patientin Eine theologische Reaktion auf die Reaktionen zur KMU VI, der neuesten Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung

Ich träume von einer evangelischen Kirche, in der es keine Rolle spielt, welche Rolle man spielt, wie bio und fair, wie klimasensibel und klimaengagiert, wie woke und divers man ist und wen man liebt. Ich träume von einer Kirche wirklich freier Christenmenschen.